Sibylle Würfel

            Malsch: Modern, Mutig und vor allem Menschlich !

Lernen Sie mich auch auf diesem Wege kennen 

 

Ich bin 46 Jahre alt, seit 1990 mit dem Betriebswirt Bodo Alexander Würfel verheiratet.  

Zur Familie gehören drei gemeinsame Kinder:
Maximilan ist 23 und von Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger, Lukas (19) und Viktoria (9) sind noch Schüler. Unser Jack Russell Benschi komplettiert die Runde.

Mein Wohnort ist Steinsfurt, ein 3.250 Einwohner großer Stadtteil von Sinsheim – ähnlich strukturiert wie Malsch.

Ich mag und fördere Vereine

Mein Interesse gilt neben der Familie dem Sport, vor allem dem Handball, ebenso der Fastnacht, der Musik und dem Vereinsleben insgesamt. Ich mag, schätze und unterstütze die Vereinsarbeit. Deshalb bin ich auch Mitglied in gut zehn Vereinen und Interessengruppen. Und das aus voller Überzeugung.

Ausbildung, Beruf und Werdegang

Offiziell heißt mein derzeitiger Beruf „Teamleiterin im Organisationsmanagement“. Mein Team bei der AVR  besteht aus sieben Mitarbeitern

Wie kam ich zu meinem Beruf?
Meine Eltern legten großen Wert darauf, dass ich zunächst einen soliden Beruf erlerne, auf dem man später aufbauen könnte.
So absolvierte ich 1988 mit 20 Jahren erfolgreich meine Abschlussprüfung zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin und danach zur Meisterin der städtischen Hauswirtschaft. Als meine Kinder zur Welt kamen, nahm ich die Möglichkeit des Erziehungsurlaubs wahr. Nach dieser Zeit erfolgte der Wiedereinstieg – jetzt in den Öffentlichen Dienst und in ein neues Aufgabengebiet.

Mein neuer Arbeitgeber, die Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises in Sinsheim (AVR), bot mir eine verantwortungsvolle Stelle.  Dort war ich zunächst für verschiedene Verwaltungsaufgaben zuständig, bis ich dann Teamleiterin im Organisationsmanagement wurde.

Die AVR Kommunal GmbH *)  ist ein kommunales Entsorgungsunternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar – eine 100-prozentige Tochter des Landkreises. Meine speziellen Aufgabenschwerpunkte sind die fachliche, personelle und wirtschaftliche Leitung der mir zugewiesener Aufgabenbereiche, angefangen von der Gesamtorganisation des großen Kantinenbetriebs bis hin zum gesamten Veranstaltungsmanagement im AVR-Bereich – einschließlich der Finanzverantwortung. Dazu gehören die Planung und die Kalkulation des Material- und Personaleinsatzes, die Kassenführung und der Kassenabschluss.  Über das „Tagesgeschäft” hinaus erfordern gerade Großveranstaltungen von regionaler oder gar überregionaler Bedeutung ein breites Fachwissen in Organisation, Management und Verwaltungsabläufen sowie betriebswirtschaftliches Know-how. 

Wichtig ist für meinen Beruf, nie auf einen kleinen Organisations- und Verwaltungsbereich beschränkt und eingeengt zu sein, sondern immer den großen Gesamtüberblick und die Gesamtverantwortung haben zu müssen. Das betrachte ich auch als großen Vorteil bei einer möglichen Amtsführung als Bürgermeisterin. Kenntnisse und Erfahrungen in Verwaltungsabläufen, in Organisation und Management kann ich gewinnbringend für Malsch einsetzen.

*) Was ist die AVR?

Mein Arbeitgeber – die heutige AVR Kommunal GmbH – ist ein kommunales Entsorgungsunternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar – eine 100-prozentige Tochter des Landkreises. Die AVR ist für die komplette öffentliche Entsorgung im Auftrag des Rhein-Neckar-Kreises zuständig und betreibt hierzu im Kreisgebiet mehrere Verwaltungsstätten, aber auch Deponien und Entsorgungsanlagen. Zudem führt sie gesamte Logistik durch. In der Hauptsache bietet die AVR, so ihre Eigencharakterisierung, maßgeschneiderte Komplettlösungen für fachgerechte Entsorgung und andere Dienstleistungen, zudem entwickelt und realisiert die AVR auch Zukunftsprojekte zur Erschließung erneuerbarer Energiequellen.

Meine politischen Erfahrungen

Mit 30 Jahren kandidierte ich erfolgreich für den Stadtrat. Drei Mal wurde ich mit hohen Stimmenergebnissen wiedergewählt – wie gerade am 25. Mai. Die kommunalpolitische Tätigkeit macht mir Spaß und Freude. Die Arbeit unseres OB und der Bürgermeister hat mich immer fasziniert. Ich habe vielfältige Erfahrungen gesammelt und mein Wissen erweitert: auch in Schulungen und Seminaren.

Meine Stationen: seit 1999 Stadträtin, seit 2004 auch Ortschaftsrätin, zudem stellvertretende Fraktionsvorsitzende bei der CDU und im Vorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung des Landkreises. Hinzu kamen weitere Ehrenämter: Schöffin am Landgericht Heidelberg,  Elternbeirätin am Kindergarten und an der Schule, Beirätin im Zentrum für Altenhilfe (ASB) Sinsheim.

Eigenständig und Unabhängig

Meinen Wahlkampf führe ich eigenständig und unabhängig. Das Amt erfordert Unabhängigkeit, das ist mein Anspruch. Deshalb bewerbe ich mich ohne Verpflichtungen gegenüber einer Partei, gegenüber Interessengruppen oder Einzelpersonen. Bis auf den letzten Cent bestreite ich den Wahlkampf aus eigener Tasche.